5% Rabatt bei Newsletteranmeldung

Prädikatsweine – Entdecke die Spitze der Weinqualität

Zurück

Tauche ein in die Welt der Prädikatsweine und erfahre, was sie so besonders macht!

Prädikatswein – ein Begriff, der in der Welt des Weins für Qualität und Exzellenz steht. Aber was macht einen Prädikatswein aus, und wie unterscheidet er sich von anderen Qualitätsstufen? In diesem Beitrag tauchen wir in die Welt der Prädikatsweine ein, erkunden ihre verschiedenen Kategorien und entdecken, was sie so besonders macht.

Was ist ein Prädikatswein?

Prädikatswein, früher auch als Qualitätswein mit Prädikat bekannt, repräsentiert die Spitze der Qualitätsweinpyramide in Deutschland und Österreich. Sie müssen strenge Anforderungen erfüllen, die sich auf die Traubenqualität, den Reifegrad, den Standort und die Weinbereitung beziehen. Ein charakteristisches Merkmal ist, dass sie keine zugesetzten Zucker zur Erhöhung des Alkoholgehalts enthalten dürfen.

Die Qualitätsstufen unterhalb von Prädikatswein

Bevor wir uns den Prädikatsweinen zuwenden, ist es wichtig, die Qualitätsstufen zu verstehen, die darunter liegen:

  1. Tafelwein: Die Basisstufe, oft für einfache, alltägliche Weine verwendet.
  2. Landwein: Eine Stufe höher, häufig mit einer regionalen Herkunftsbezeichnung.
  3. Qualitätswein (QbA): Muss bestimmte Standards erfüllen und aus einer spezifischen Region stammen.

Die Bedeutung von Reife und Süße

Der Schlüssel zum Verständnis von Prädikatsweinen liegt in der Reife und dem Zuckergehalt der Trauben zum Zeitpunkt der Ernte. Je später die Trauben geerntet werden, desto höher ist ihr natürlicher Zuckergehalt, was zu komplexeren und oft süßeren Weinen führt. Aber keine Sorge, nicht alle Prädikatsweine sind süß! Viele sind trocken ausgebaut und bieten ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Die verschiedenen Prädikatsstufen

Prädikatsweine werden in verschiedene Kategorien unterteilt, die auf dem Reifegrad der Trauben basieren:

  • Kabinett: Leichte, elegante Weine aus vollreifen Trauben. Sie sind ideal für den täglichen Genuss und bieten eine schöne Balance zwischen Süße und Säure.
  • Spätlese: Bedeutet „spät gelesen“. Diese Weine werden aus später geernteten Trauben hergestellt, was zu einem höheren Zuckergehalt führt. Sie sind reicher und bieten eine größere Tiefe und Komplexität.
  • Auslese: Ausgewählte, vollreife Trauben, oft von Hand gelesen, ergeben Weine mit noch höherer Konzentration und Intensität. Diese Weine können trocken, halbtrocken oder süß sein und bieten eine breite Palette an Aromen.
  • Beerenauslese (BA): Hier werden ausschließlich überreife, oft von Edelfäule befallene Trauben verwendet. Diese Weine sind bekannt für ihre außergewöhnliche Süße und Komplexität und eignen sich hervorragend als Dessertweine.
  • Trockenbeerenauslese (TBA): Diese Weine werden aus getrockneten, edelfaulen Trauben hergestellt und zählen zu den süßesten und konzentriertesten Weinen der Welt. Sie sind selten und entsprechend wertvoll.
  • Eiswein: Eiswein wird aus Trauben hergestellt, die am Rebstock gefroren sind. Die Eisweinlese erfolgt bei Temperaturen unter -7°C, wodurch extrem süße und konzentrierte Weine entstehen.

Was macht einen Wein zum Prädikatswein?

Prädikatsweine, auch als Qualitätsweine mit Prädikat bekannt, stellen die Spitze der Qualitätsklassifikation deutscher Weine dar. Um als Prädikatswein klassifiziert zu werden, müssen Weine strenge Kriterien erfüllen:

  • Geografische Herkunft: Die Trauben müssen aus spezifischen, genau definierten Weinanbaugebieten stammen.
  • Traubenqualität: Prädikatsweine werden ausschließlich aus hochwertigen Trauben hergestellt, die bestimmte Reife- und Zuckergehaltsstandards erfüllen.
  • Natürliche Süße: Die Süße in Prädikatsweinen muss natürlich sein, d.h., sie darf nicht durch Zuckerzusatz (Chaptalisation) erhöht werden.
  • Kein übermäßiger Ertrag: Um die Qualität zu sichern, sind die Erträge pro Hektar begrenzt. Handlese ist Pflicht.
  • Strenge Prüfungen: Vor der Vermarktung müssen die Weine amtliche Prüfungen bestehen, die Qualität, Reinheit und regionale Typizität sicherstellen.

Die Vielfalt der Sorten 

Deutschlands Weinregionen, von der Mosel bis nach Baden, bieten eine beeindruckende Vielfalt an Prädikatsweinen. Riesling, Spätburgunder, Silvaner – jede Traube erzählt ihre eigene Geschichte. Prädikatswein spiegelt das Terroir und das Klima wider, in dem er gewachsen ist, und zeigt so die einzigartige Persönlichkeit jeder Region.

Genuss und Erlebnis 

Ein Schluck Prädikatswein ist mehr als nur ein Getränk, es ist ein Erlebnis. Bei einer REBENGLÜCK Weinwanderung in diesen malerischen Regionen könnt ihr nicht nur die Landschaft genießen, sondern auch in die Welt des Prädikatsweins eintauchen. Stellt euch vor, ihr verkostet eine edle Trockenbeerenauslese, während ihr über die sonnenbeschienenen Hügel blickt – ein unvergesslicher Moment. Ob du ein Fan von leichten, frischen Weinen oder von reichen, süßen Dessertweinen bist, die Welt der Prädikatsweine hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Kategorie/n: Wein-ABC
Aktualisiert: 01.2.2024