5% Rabatt bei Newsletteranmeldung

Was bedeutet trocken, halbtrocken und lieblich bei Weinen?

Zurück

Lerne was den Geschmack eines Weins beeinflusst und die Kategorisierung von Weinen zu verstehen.

Du hast dich schon immer gefragt, warum manche Weine süßer oder trockener schmecken als andere? Der Geschmacksgrad eines Weins hängt von verschiedenen Faktoren ab, die während des Weinbaus und der Weinherstellung berücksichtigt werden müssen.

Der Zuckergehalt der Trauben

Einer der wichtigsten Faktoren ist der Zuckergehalt der Trauben, aus denen der Wein hergestellt wird. Je mehr Zucker in den Trauben enthalten ist, desto süßer kann der Wein letztlich werden. Meist werden die Trauben geerntet, wenn sie noch reif und saftig sind. Je länger die Trauben am Rebstock bleiben, desto mehr Zucker sammeln sie.

Der Ausbau des Weins

Während der Weinherstellung wird der Zucker dann von den zugesetzten Hefen verarbeitet. Die Hefen zersetzen den Zucker und produzieren dabei Alkohol und Kohlendioxid. Je mehr Zucker verarbeitet wird, desto höher ist der Alkoholgehalt des Weins. Wenn der Prozess jedoch vorzeitig beendet wird, bleibt mehr Zucker im Wein übrig und er schmeckt süßer.

Der Säuregehalt des Weins

Neben dem Zuckergehalt gibt es noch weitere Faktoren, die den Geschmacksgrad eines Weins beeinflussen. Dazu gehören zum Beispiel der Säuregehalt, die Tannine und die Aromen, die je nach Rebsorte, Anbaugebiet und Weinausbau variieren.

Die Kategorisierung: trocken, halbtrocken und süß. 

Im Allgemeinen werden Weine abhängig von ihrer Restsüße in drei Kategorien eingeteilt

Trockener Wein

Trockene Weine haben einen niedrigen Zuckergehalt und einen hohen Alkoholgehalt. Sie schmecken weniger süß und haben oft eine herbe oder kräftige Note. Trockene Weine eignen sich besonders gut zu herzhaften Speisen wie Fleisch oder Käse.

Halbtrockener Wein

Halbtrockene Weine haben einen mittleren Zuckergehalt und einen mittleren Alkoholgehalt. Sie sind weniger süß als süße Weine, aber auch weniger trocken als trockene Weine. Halbtrockene Weine eignen sich gut als Aperitif oder zu leichteren Speisen wie Fisch oder Geflügel.

Lieblicher Wein

Liebliche Weine haben einen hohen Zuckergehalt und einen niedrigen Alkoholgehalt. Sie sind süßer als andere Weine und haben oft eine fruchtige Note. Liebliche Weine eignen sich besonders gut als Dessertwein oder zu süßen Speisen wie Kuchen oder Obst.

Es gibt natürlich auch viele Weine, die sich geschmacklich nicht klar in eine dieser Kategorien einordnen lassen. Der Geschmacksgrad eines Weins ist also eine sehr subjektive Angelegenheit und hängt von den individuellen Vorlieben des Trinkers ab. Probiere also verschiedene Weine aus und finde heraus, welche Geschmacksgrade dir am besten schmecken.
 

Kategorie/n: Wissenswertes
Aktualisiert: 07.1.2023
Folge uns auf
Weinwanderungen, Naturerlebnisse, Weinproben, Weinverkostungen und Freizeitmöglichkeiten in und um Frankfurt, Hanau, Maintal, Seligenstadt, Aschaffenburg, Offenbach am Main, Rüsselsheim am Main, Neu-Isenburg, Dreieich, Bad Vilbel, Rodenbach, Langenselbold, Hainburg, Großkrotzenburg, Gelnhausen, Linsengericht, Büdingen, Wächtersbach, Biebergemünd, Alzenau, Kahl am Main, Mömbris, Niedersteinbach, Schöllkrippen, Karlstein am Main, Goldbach, Hösbach, Krombach, Geiselbach, Westerngrund, Blankenbach, Sasbach am Kaiserstuhl, Emmendingen, Freiburg, Albstadt, Teningen, Kenzingen, Herbolzheim, Gundelfingen, Ettlingen, Rastatt, Baden-Baden, Endingen am Kaiserstuhl, Ihringen, Breisach am Rhein, Oestrich-Winkel, Mainz, Hessen.